Themen: Wirtschaft

VW-Klagen: VSV und Bonn gewinnen

| 23.06.2021 | Wirtschaft

Die Stadt Bonn hat geklagt und von VW für 27 Betrugsdiesel 470.000 Euro erstritten, also 17.400 Euro pro Aut0. „Das Beispiel Bonn und unsere eigenen Erfolge vor deutschen Gerichten zeigen, dass sich Klagen auszahlen“, stellt Dr. Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV) fest. Nach dem ersten erfolgreichen Fall eines Burgenländers in letzter Woche, konnte der VSV in weiteren fünf Fällen Urteile am Landgericht Braunschweig gegen VW gewinnen, rund 500 Verfahren für Geschädigte aus Österreich und Südtirol sind anhängig. (Fortsetzung)

Dr. Peter Kolba, VSV

Please like & share:

VW-Justiz:”Unakzeptable Verzögerungstaktik”

| 21.06.2021 | Wirtschaft

Während der Verbraucherschutzverein (VSV) eine erste Klage gegen VW in Deutschland erfolgreich beenden konnte, sind die VKI Sammelklagen gegen VW in Österreich ins Stocken geraten. 9 der 16 Sammelklagen sind unterbrochen, für  5 gibt es keine Verhandlungstermine, nur in Wien (Handelsgericht) und Leoben wird verhandelt. „Diese Verzögerungstaktik der Justiz ist völlig unakzeptabel. Schließlich haben sowohl die deutschen Höchstrichter als auch der EuGH zweifelsfrei geklärt, dass genau bei diesen VW Autos mit dem EA 189 Motor illegale Abschalteinrichtungen eingebaut sind“, kritisiert Dr. Axel Friedrich. Der deutsche Technik-Doyen hat mit unzähligen Abgas-Messungen maßgeblich zur Aufdeckung des Abgasskandals beigetragen, war zuletzt in Leoben als Zeuge geladen und hat sein Wissen mit Mitarbeitern des VSV und der Rechtsanwaltskanzlei bkp geteilt (hier zum YoutubeVideo) (Fortsetzung)

Dr. Axel Friedrich

 

 

Please like & share:

VSV: Erstes Urteil gegen VW

| 17.06.2021 | Wirtschaft

Es geht also doch.  Ein Burgenländer hat das Verfahren gegen VW vor dem Landgericht Braunschweig gewonnen und für seinen zehn Jahre alten Passat einen Schadenersatz von 9.639,34 Euro erstritten “Das sind 1.500 Euro über dem Marktwert”, freut sich Dr. Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV), der mit Hilfe eines Prozessfinanzieres dieses rechtskräftiges erwirkt hat. Das Pikante: Der nun erfolgreiche Österreicher war – ebenso wie alle Ausländer – von VW vom deutschen Vergleich infolge des Musterfeststellungsverfahren ausgeschlossen worden, sodass eine individuelle Klage notwendig wurde. “Wir gehen davon aus, dass alle anderen 500 anhängigen Verfahren ebenfalls gewonnen werden, da die Sachverhalte weitgehend gleich und das Gericht dasselbe sind“, so Dr. Kolba (Fortsetzung)

Dr. Peter Kolba, VSV

Please like & share:

Länder kassieren, Käufer zahlen drauf

| 08.06.2021 | Wirtschaft

Dass Ex-VW-Boss Winterkorn dem Konzern für das angerichtete Dieseldesaster von seiner Versicherung 11,5 Mio. Euro an VW überweisen lässt und Ex-Audi-Chef Stadler weitere 4,1 Millionen Euro (ebenso über seine Versicherung) und VW in Summe von seiner D&O-Versicherung flotte 270 Mio. Euro kassiert, sind nicht die einzigen skurrilen Geldflüsse in dieser Angelegenheit. In Deutschland haben drei Bundesländer als Folge des Abgasskandals zusammen stolze 3,3 Milliarden Euro an Bußgeldern kassiert, während Millionen Käufer von Betrugsdiesel bisher leer ausgegangen sind oder sich ein paar Tausend Euro mühsam herausklagen mussten. VW, Audi, BMW, Porsche, Daimler und der Zulieferer Bosch haben diese Bußgelder anstandslos an Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg gezahlt und damit die fahrlässige Vernachlässigung der Aufsichtspflicht in Sachen Abgas zugegeben. (Fortsetzung)

Foto: Privat

Please like & share:

Fast fix: Software-Update mit Betrugsfenstern illegal

| 27.05.2021 | Wirtschaft

So gut wie fix: Der Europäische Gerichtshof  (EuGH)  wird die Software-Updates für Dieselautos für illegal erklären, in denen “Betrugsfenster” (vulgo Thermofenster) eingebaut sind. Das ergibt sich logisch zwingend  aus dem jüngsten Beschluss des EuGH von 6.Mai 2021, wenngleich das spezielle Urteil  über Software-Updates noch aussteht. Im jetzigen Beschluss hat der EuGH sein wegweisendes Urteil von Dezember bekräftigt und alle Arten von Abschalteinrichtungen verboten, die bei der Zulassung von Autos deren Abgaswerte systematisch verbessern. Für Millionen von Geschädigten tun sich neue Chancen auf, egal ob sie ihre  Autos  von VW, Daimler-Mercedes, Opel, Renault, Peugeot oder Fiat gekauft haben. (Fortsetzung)

Dieselgate geht in die nächste Runde

Please like & share:

VW wie Wirecard: Millionen Geschädigte bleiben auf der Strecke

| 25.05.2021 | Wirtschaft

Die hervorragende Doku  über „Wirecard“ lässt erschreckende Ähnlichkeiten mit dem VW Abgasskandal aufkommen. Die Wichtigste: In beiden Fällen bleiben Millionen von Geschädigten auf der Strecke – Autokäufer wie Anleger -, weil alle Kontrollinstanzen total versagten und die Politik wegschaute. Ohne Whistleblower, mutige Aufdecker und unabhängige Verbraucherschützer hätte die Justiz keine Chance gehabt, ein Minimum an Gerechtigkeit herzustellen. Ihre Positionen gehören gestärkt. (Fortsetzung)

Dr. Peter Kolba, Dr. Axel Friedrich

Please like & share:

Minister hinderte VW-Zahlungen an Kunden

| 17.05.2021 | Wirtschaft

Unglaublich aber wahr. Der deutsche Ex-Verkehrsminister Alexander Dobrindt verhinderte Ende 2015, dass VW rund 800.000 Autokäufern wegen zu niedrig angegebener CO2 Werte Zahlungen leistete, indem er die Selbstanzeige von VW abwies. Davon betroffen sind auch 24.000 österreichische Käufer der Marken VW (Polo, Golf, Passat, Beetle, Jetta, Caddy) Audi (Ai, A3, TT) Skoda (Oktavia, Superb, Yeti, Rapid) und Seat (Ibiza, Toledo, Leon, Ahambra). Dies geht aus bisher geheim gehaltenen Dokumenten hervor, die von der deutschen Umwelthilfe (DUH) nach 5 ½ Jahren erfolgreich „herausgeklagt“ und von Geschäftsführer Dr. Jürgen Resch und Technik-Doyen Dr. Axel Friedrich in einer Pressekonferenz präsentiert wurden. (Fortsetzung)

Dr. Jurgen Resch, GF DUH

Please like & share:

VW: Auch Euro 6 Diesler illegal

| 14.05.2021 | Wirtschaft

VW hat auch n a c h Platzen des Dieselskandals  illegale Abschalteinrichtungen in Diesel-Autos eingebaut und wurde deshalb erstmals von einem deutschen Oberlandesgericht wegen vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung verurteilt. Mit diesem wegweisenden Urteil des OLG Naumburg (Urteil vom 9.4.2021, Az. 8 U 68/20), das noch nicht rechtskräftig ist, tun sich neue Klag-Chancen für Leute auf, die sich bis 2016 Golfs, Passats, Tiguans oder andere Diesler mit Drei-oder Vierzylinder (1,2 l; 1,6 l, 2l l) der Marken Audi, Skoda oder Seat gekauft haben. Auf Dieselgate 1.0 mit dem Betrugsmotor EA 189 folgt definitiv Dieselgate 2.0 mit dem Betrugsmotor EA 288. (Fortsetzung)

Manipulierte Autos aus VW Konzern

Please like & share:

VW setzt weiter auf Zeitschinden

| 09.05.2021 | Wirtschaft

Auch in Österreich setzt der VW Konzern alles daran, anhängige Gerichtsverfahren auf die lange Bank zu schieben, kritisiert Mag. Ulrike Wolf vom Verein für Konsumenteninformation (VKI)  nach der jüngsten Verhandlung einer VKI-Sammelklage gegen VW vor dem Handelsgericht in Wien. Ein „reines  Lippenbekenntnis“ war die Ankündigung des Konzerns nach dem wegweisenden Urteil des deutschen Bundesgerichtshofes (BGH), anhängige Gerichtsverfahren mit raschen Vergleichen zu beenden, fügt sie angesichts der jüngsten Entwicklungen in Österreich und Deutschland hinzu. (Fortsetzung)

Mag. Wolf_Ulrike, Fotocredit VKI

Please like & share:

Behörde ließ VW Käufer deppert sterben

| 28.04.2021 | Wirtschaft

Dieselkäufer wurden nicht nur von VW jahrzehntelang betrogen. Auch die zuständige Behörde und das Verkehrsministerium in Deutschland haben geschädigte VW-Kunden jahrelang deppert sterben lassen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat (KBA) hat tatenlos zugeschaut, wie VW Anwälte Öffentlichkeit und Gerichte mit falschen Argumenten zum Narren hielten, die von ihm widerlegt worden waren. Das beweisen geheim gehaltene Dokumente, die von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) nach 12 (!!) mühsamen Prozessen „herausgeklagt“ und jetzt veröffentlicht wurden. Erschütternd: den Beteiligten war von vornherein klar, dass die verordneten Software-Updates keine wesentliche Senkung des schädlichen Abgases (NOX) bringen werden und neuere VW Modelle haben auch wieder zwei verschiedene Betriebsmodi eingebaut. (Fortsetzung)

Dr. Remo Klinger, der für DUH geheime Akten herausklagte

Please like & share:

« ältere Artikel | Neuere Artikel »