Themen: Wirtschaft

Hardware-Nachrüstung mit den Grünen?

| 17.01.2020 | Wirtschaft

Beim Diesel-Skandal kann die neue türkis-grüne Regierung gleich beweisen, ob sie Ökologie und Ökonomie unter einen Hut bringen kann und ob Transparenz mehr ist als nur ein Wort. Wie das geht, argumentiere ich kürzlich in einem Kommentar der Anderen im Standard. (Fortsetzung)

20200113_155948

Please like & share:

VW: Kehrtwende aus Kalkül

| 13.01.2020 | Wirtschaft

Pünktlich zum Jahreswechsel hat Volkswagen eine deutliche Kehrtwende beim Abgasskandal vollzogen. In einem außergerichtlichen Vergleich zahlte die Porsche Holding der Republik Österreich für 2.100 manipulierte Polizeiautos bis zu zwei Millionen Euro. Eine ähnliche Lösung  peilen die Wolfsburger nun auch bei der deutschen Musterfeststellungsklage an, einem Mammutverfahren mit einer Rekordbeteiligung von über 400.000 Klägern, darunter 1.100 aus Österreich und Südtirol. Mehr dazu in meinem Gastkommentar für die Tiroler Tageszeitung vom 11. Jänner 2020. (Fortsetzung)

20200113_160154

Please like & share:

VW: Flucht nach vorn

| 02.01.2020 | Wirtschaft

In Deutschland starten jetzt Vergleichsverhandlungen mit VW im Musterfeststellungsverfahren, von denen auch 1.100 Österreicher und Südtiroler profitieren können, die mit Hilfe des Verbraucherschutzvereins (VSV) mittun. Man muss nur hoffen, dass der Vergleich nicht so mickrig ausfällt wie in Österreich bei den Polizeiautos.  Dass VW jetzt versucht, mit Hilfe von Vergleichen reinen Tisch in Sachen Abgasskandal zu machten, ist die reine Flucht nach vorne und aus   drei Gründen zu erwarten. (Fortsetzung)

Die VW Anwälte in Braunschweig. Foto: VSV

Please like & share:

Her mit dem Gutachten

| 29.12.2019 | Wirtschaft

Was zwischen VW Konzern und der österreichischen Finanzprokuratur  gelaufen ist, ist ein unfassbarer Skandal, der vom Standard als erster enthüllt und auch von deutschen Medien (Handelsblatt) aufgegriffen wurde.  Da zahlt Volkswagen der Finanz-Prokuratur Millionen Euro  für 2.100 manipulierte Polizeiautos und lässt alle anderen 400.000 VW-Käufer im Regen stehen. Über den Deal wird der Mantel des Schweigens gebreitet, selbst das technische Gutachten, mit dem VW in die Enge getrieben wurde,  ist unter Verschluss. “Her mit dem Gutachten” fordert Dr. Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV). Es kann all jenen helfen, die gegen VW vor Gericht gezogen sind oder noch ziehen werden.(Fortsetzung)

 

Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins VSV

Please like & share:

Verbraucherschutzverein klagt Daimler

| 22.12.2019 | Wirtschaft

Wegen Abgasmanipulationen hat der Verbraucherschutzverein (VSV) in Österreich nun eine Sachverhaltsdarstellung gegen Daimler-Mercedes eingebracht, konkret bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), teilte VSV-Obmann Dr. Peter Kolba mit. Damit haben Betroffene die Möglichkeit, sich als Privatbeteiligte dem Verfahren anzuschließen und die Verjährung von Schadenersatzansprüchen zu stoppen. Der VSV hilft seinen Mitgliedern dabei, dieses Verfahren „rechtsrichtig“ durchzuführen (www.klagen-ohne-risiko.at) Fortsetzung

Peter Kolba, Obmann VSV

Please like & share:

Alte Audis: Rückruf in Österreich

| 18.12.2019 | Wirtschaft

Auch in Österreich müssen  20.600 ältere Diesel-Pkw von Audi und VW mit der Abgasnorm Euro 4 wegen illegaler Abschalteinrichtungen zurückgerufen werden. Das bestätigt das Verkehrsministerium auf Anfrage des Verbraucherschutzvereins (VSV).  Diese Autos wurden zwischen 2004 und 2009 verkauft, davon 18.000  Audi  A4 und A6 (3 Liter Hubraum) und 2.600  VW-Touaregs und Phaetons. „Obwohl schon 10 bis 15 Jahre vergangen sind, sind die Ansprüche auf Schadensatz in Österreich bei weitem nicht verjährt“, gibt sich der VSV-Obmann Dr. Peter Kolba kämpferisch. (Fortsetzung)

Lydia Ninz und Peter Kolba

Please like & share:

EA 288: Nix hören, nix sehen…

| 10.12.2019 | Wirtschaft

Der Volkswagenkonzern und die deutsche Zulassungsbehörde Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) haben laut Bericht der „Untersuchungskommission Volkswagen“ im April 2016 klipp und klar jede Manipulation beim Motor  „EA 288“ ausgeschlossen, dem Nachfolgemodell des Betrugsmotors EA 189. Das kann ich nach Lektüre dieses Berichts mit Sicherheit sagen. Trotzdem gab es drei Jahre danach, einen ersten Rückruf von VW Autos mit EA 288 Motor, dem VW T6 (Bulli).  Nun drohen weitere und viel umfassendere Rückrufe vier bis zwei Jahre alter Polos, Golfs, Tiguans, Passats,  Audis, Seats und Skodas. (Fortsetzung)

Foto: Privat

Please like & share:

Top-Experte Dr. Friedrich: Das ist illegal

| 08.12.2019 | Wirtschaft

Der VW Abgasskandal droht auf die neueren Euro -6- Diesel der Kompaktklasse (1,6 und 2 l) überzugreifen, also auf häufig verkaufte Autos  von VW, Seat und Skoda, zum Beispiel Golf, Tiguan, Passat, Polo, Touran, Caddy, A1, A3, Q2, A4, A5,  Seat Ibiza, Toledo IV, Leon, Skoda Fabia III, Skoda Rapid, Octavia III und Superb. Ich habe den Technik-Doyen Dr. Axel Friedrich gefragt, was genau hinter den neuesten Vorwürfen steckt, VW habe weiter betrogen – über das Skandaljahr 2015 hinaus.  Was der Konzern bestreitet. (Fortsetzung)

Lyn und Dr. Axel Friedrich_Berlin_Dez. 2018_klein

Please like & share:

VW: Klagen, was sonst?

| 06.12.2019 | Wirtschaft

VW Dieselskandal und kein Ende. Nun stehen auch die neueren Diesel-Pkw der Kompaktklasse (1,6 und 2 Liter) unter Manipulationsverdacht, also Tiguans, Golfs usw. der Abgasklasse Euro 6. Sie wurden seit 2014 produziert und zum Großteil n a c h dem Auffliegen des VW Skandals verkauft.  Bei den neueren Diesel-Pkw der Oberklasse (3 und 4,2 Liter) ist diese Manipulation schon nachgewiesen. Wer also einen  großen 3 Liter  A4, A5, A6, A7, A8, Q5, Q7, VW Touareg  oder einen Porsche Cayenne hat, kann sich noch wehren, sagte der Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV), Dr. Peter Kolba heute im ORF-Frühjournal und in der Wiener Zeitung. Der VSV hilft, Einzelklagen in Deutschland einzubringen, ohne Risiko und ohne Kosten. Einstieg unter www.klagen-ohne-risiko-at. (Fortsetzung)

Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins VSV

Please like & share:

VW: Keine Verjährung alter Dieseler in Österreich

| 30.11.2019 | Wirtschaft

Volkswagen musste soeben europaweit ältere Betrugs-Diesel mit Baujahr 2003 bis 2009 wegen illegaler Abgassoftware zurückrufen. „Anders als in Deutschland, sind Schadenersatzansprüche bei uns in Österreich ganz sicher nicht verjährt“, korrigiert Dr. Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV)  entsprechende Medienberichte. Dass jetzt auch Euro-4 Diesler von Volkswagen zurückgerufen wurden, überrascht weder mich noch Kolba. In unserem 2018 erschienenen Buch hatten wir darüber geschrieben. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

« ältere Artikel | Neuere Artikel »