Tag: VW

Nachrüstung jetzt: Umweltprogramm sofort

| 16.08.2019 | Wirtschaft

Österreichs Regierung und wahlkämpfende Parteien können jetzt zeigen,  wie ernst sie Umweltschutz nehmen. Soeben hat Deutschland eine Hardware-Nachrüstung für  die ersten 70 Schummel-Fahrzeuge des VW Konzerns genehmigt, die Abgas-Emissionen stark senken.. „Es gibt keine Ausrede mehr, diese Umrüstungen auch in Österreichs Schummel-Diesel einzubauen: So rasch wie möglich, auf Kosten und mit Garantie des Herstellers“, fordert Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV). Auf der VSV-Website www.klagen-ohne-risiko.at sind alle 70 genehmigten Umrüst-Dieselfahrzeuge für Euro 5  der Marken VW, Skoda, Audi und Seat zu finden. (Fortsetzung)

Lydia Ninz und Dr. Axel Friedrich_Berlin_Dez. 2018

Please like & share:

Hoffnung durch Geheimpapiere

| 05.08.2019 | Wirtschaft

Was das Handelsblatt jetzt veröffentlichte, liefert Geschädigten von manipulierten VW und Audi-Pkw neue Munition bei Klagen gegen den Konzern. Wer will, kann sich noch zur Wehr setzten, auch als Österreicher! Bis Ende August hat man noch Zeit, sich mit Hilfe des Verbraucherschutzvereins (VSV) bei der deutschen Musterfeststellungsklage anzuhängen, anmelden unter www.klagen-ohne-risiko.at. Hier die neuen Fakten. (Fortsetzung)

Dr. Peter Kolba, Dr. Axel Friedrich

Please like & share:

Staaten kassieren, Kunden verlieren

| 04.06.2019 | Wirtschaft

Staaten kassieren, Kunden verlieren. Das trifft auf den Dieselskandal zu. In Österreich ist es die NoVA, in Deutschland sind es die Bußgelder, die VW, Audi, Porsche und Bosch anstandslos gezahlt haben. Die insgesamt 2,4 Milliarden Euro kassieren aber die Länder, während die Autokäufer leer ausgehen und auf ihren Schäden sitzen bleiben, sofern sie sich nicht wehren. Bis Ende September kann man sich noch der deutschen Musterfeststellungsklage anschließen, auch aus Österreich (www.klagen-ohne-risiko.at(Fortsetzung)

Der Standard

Please like & share:

Gegenforderungen an Autoindustrie

| 02.04.2019 | Wirtschaft

Um ihre Gewinne zu retten, rast die Autoindustrie jetzt rasant in Richtung E-Mobilität.  Damit das Geschäft für die Konzerne aufgeht, müssen aber Käufer und der Staat mitspielen, sprich: zahlen! Doch die Politik darf dem  Druck der Konzerne nicht nachgeben und Gegenforderungen – Nachrüstung! Effektive Sammelklagen! – stellen,, argumentiere ich in einem Kommentar, der im Standard veröffentlicht und hier in Kurzfassung wiedergegeben ist. (Fortsetzung)

20190216_163027

Please like & share:

VW Skandal weitet sich aus

| 22.12.2018 | Wirtschaft

Vom VW Abgasskandal sind in Österreich mehr Autos erfasst als ursprünglich bekanntgegeben, teilt das Verkehrsministerium auf meine Anfrage mit. Erstens ist die Zahl der manipulierten Autos (EA 189) von  388.000 auf 397.400 angesprungen, weil 11.482 privat importierte Autos nicht berücksichtigt worden waren.  Zweitens sind in einer zweiten Rückrufwelle  1.922 „große“ Autos von Audi (A8, A6/A7)und Porsche (Cayenne, Macan) dazugekommen. (Fortsetzung)

Manipulierte Autos

Please like & share:

VW: Auch Firmen nützt Sammelklage

| 11.12.2018 | Wirtschaft

Tausenden privaten VW Geschädigten aus Österreich und Südtirol hat der österreichische Verbraucherschutzvereins (VSV) bisher geholfen, bei der neuen deutschen Sammelklage gegen VW mit zu tun, bei der bereits 81.000 Geschädigte mitmachen. Dabei hat VSV-Obmann Peter Kolba  eine interessante Möglichkeit für Unternehmer entdeckt, davon zu profitieren. (Fortsetzung)

Peter Kolba, Obmann VSV

Please like & share:

VW: Noch ist es nicht zu spät

| 09.11.2018 | Wirtschaft

Noch ist es nicht zu spät, sich zu wehren und bei der neuen Sammelklage gegen VW in Deutschland mit zu tun. Peter Kolbas Verbraucherschutzverein (VSV), der Österreichern und Südtirolern dabei hilft (www.klagen-ohne-risiko.at), weist darauf hin, dass viele Fristen noch gar nicht verjährt sind.  Auch ein neues, noch nicht rechtskräftiges Urteil des Oberlandesgerichts Wien gibt neue Hoffnung. (Fortsetzung)

Peter Kolba und Lydia Ninz, Verbraucherschutzverein

Please like & share:

VW-Pötsch: Tun alles, um Flottenziel zu erreichen

| 07.10.2018 | Wirtschaft

Dass  immer weniger Dieselautos gekauft werden, könnte Autokonzernen wie VW noch auf den Kopf fallen. „Wir tun alles, um das Flottenziel zu erreichen“, antwortete  VW-Aufsichtsratschef Hans-Dieter Pötsch kürzlich auf meine Frage, ob der Volkswagen-Konzern  2020 das CO2 Flottenziel schaffen werde. Die rückläufigen Diesel-Zulassungen und der Trend zu leichten Geländewagen nannte der gebürtige Österreicher aber als größte Hindernisse. Dass man in den nächsten Monaten kaum E-Autos produziere, sei kein Problem, denn bei der E-Mobilität werde VW „Ende nächsten Jahres“ den Durchbruch erzielen, sagte Pötsch bei einem Vortrag vor der Außenpolitischen Gesellschaft in Wien. (Fortsetzung)

Hans-Dieter Pötsch

Please like & share:

VW: Nachrüsten was sonst?

| 27.09.2018 | Wirtschaft

Nachrüstungen für manipulierte Dieselfahrzeuge stehen in Deutschland vor der Tür.  Sie sind dringend  geboten und auch in Österreich sinnvoll. Das zeigt das aktuelle Buch „Diesel-Schäden. Wie Sie sich zu Wehr setzen können!“ (Morawa, E-Book) von Peter Kolba und mir, Lydia Ninz, genau auf. Wichtigster Grund:. Auch nach dem Software-Update schleudern die Dieselautos viel zuviel gesundheitsgefährliches Stickstoffoxid in die Luft, sodass sie  von Fahrverboten bedroht sind. Einziger Ausweg: Nachrüstungen dort, wo es sinnvoll ist. Auf Kosten der Verursacher. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

 

Please like & share:

VW: Zweiter Gipfel nötig

| 10.09.2017 | Wirtschaft

Einen zweiten Diesel-Gipfel fordert Peter Kolba von der Liste Pilz (Video)  im Namen der Verbraucher. Zu tun ist genug: die Verjährungsfrist verlängern, echte Hardware-Umbauten durchsetzen und die Unabhängigkeit von Verbraucherschutzorganisationen sicherstellen. Ein starker Aufschrei kommt vom Autohandel und Reparaturwerkstätten, denn die gebrauchte Euro 5 Autos verlieren täglich an Wert. Eurotax schließt niedrigere Gebrauchswagen-Preise nicht mehr aus und ortet 18.350 Diesel-Pkw, die derzeit bei den Autohändlern zum Verkauf stehen. Schätzwert: 320 Millionen Euro. (Fortsetzung)

Peter Kolba, Liste Pilz

 

 

 

 

Zum Youtube-Video mit Peter Kolba

Please like & share:

Neuere Artikel »