Tag: VW Abgasskandal

EA 288: Nix hören, nix sehen…

| 10.12.2019 | Wirtschaft

Der Volkswagenkonzern und die deutsche Zulassungsbehörde Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) haben laut Bericht der „Untersuchungskommission Volkswagen“ im April 2016 klipp und klar jede Manipulation beim Motor  „EA 288“ ausgeschlossen, dem Nachfolgemodell des Betrugsmotors EA 189. Das kann ich nach Lektüre dieses Berichts mit Sicherheit sagen. Trotzdem gab es drei Jahre danach, einen ersten Rückruf von VW Autos mit EA 288 Motor, dem VW T6 (Bulli).  Nun drohen weitere und viel umfassendere Rückrufe vier bis zwei Jahre alter Polos, Golfs, Tiguans, Passats,  Audis, Seats und Skodas. (Fortsetzung)

Foto: Privat

Please like & share:

Top-Experte Dr. Friedrich: Das ist illegal

| 08.12.2019 | Wirtschaft

Der VW Abgasskandal droht auf die neueren Euro -6- Diesel der Kompaktklasse (1,6 und 2 l) überzugreifen, also auf häufig verkaufte Autos  von VW, Seat und Skoda, zum Beispiel Golf, Tiguan, Passat, Polo, Touran, Caddy, A1, A3, Q2, A4, A5,  Seat Ibiza, Toledo IV, Leon, Skoda Fabia III, Skoda Rapid, Octavia III und Superb. Ich habe den Technik-Doyen Dr. Axel Friedrich gefragt, was genau hinter den neuesten Vorwürfen steckt, VW habe weiter betrogen – über das Skandaljahr 2015 hinaus.  Was der Konzern bestreitet. (Fortsetzung)

Lyn und Dr. Axel Friedrich_Berlin_Dez. 2018_klein

Please like & share:

Abgas: Deutschland als Strohhalm

| 03.11.2019 | Wirtschaft

In Deutschland urteilen die meisten Landesgerichte ( 96 von 115) und sogar Oberlandesgerichte (13 von 24) zu Gunsten der Autokäufer und zu Lasten von VW, Audi, Porsche, Skoda und Daimler-Mercedes. „Daher bieten wir auch österreichischen Audi-Fahrern die Chance, in Deutschland zu klagen. Absolut kosten- und risikolos“, begründet der Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV) Dr. Peter Kolba.(Einstieg:  www.klagen-ohne-risiko.at.) (Fortsetzung)

20191104_081253

 

 

 

 

 

Please like & share:

VSV: Strafanzeige gegen Verkehrsminister

| 21.10.2019 | Wirtschaft

Österreichs Verbraucherschutzverein (VSV) hat in Sachen Abgasskandal vier österreichische Verkehrsminister wegen Verdachts auf Amtsmissbrauchs angezeigt, teilt VSV-Obmann Dr. Peter Kolba mit: „Durch deren Untätigkeit wurden Umwelt und Gesundheit der österreichischen Bevölkerung gefährdet. Wir sagen diesem Staatsversagen den Kampf an und haben Rechtsanwalt  Michael Poduschka zudem darum ersucht zu prüfen, ob Geschädigte Schadenersatzansprüche aus der Amtshaftung gegen die Republik geltend machen könnten(Fortsetzung)

Mag. Michael Poduschka, Copyright Poduschka

 

Please like & share:

VW: Spiel mit der Justiz

| 07.10.2019 | und Sonstiges

Offensichtlich spielt auf Zeitschinden mit der Justiz.In der Musterklage bestreiten VW-Anwälte alles, wofür der Konzern schon abgestraft wurde: Manager in USA und Deutschland sind wegen Abgasmanipulationen bereits hinter Gittern, Ex-Konzernspitzen wie Winterkorn und Stadler selbst in Deutschland wegen Betrugs angeklagt, nach 25 Mrd. Euro Vergleichszahlungen ind Nordamerika akzeptierte der VW-Konzern auch in Deutschland anstandslos Bußgelder von über 2,2 Milliarden Euro. Immer öfter entscheiden deutsche Gerichte gegen den Autobauer, der den siegreichen Klägern üppige Vergleiche bietet. Hier ein Überblick.  (Fortsetzung)

Die VW Anwälte in Braunschweig. Foto: VSV

Please like & share:

Braunschweig: Sonne nach Wolken?

| 02.10.2019 | Wirtschaft

Sturm zum Start, Sonne am Ende. Geht’s nach dem Braunschweiger Wetter am ersten  Tag des VW-Mammutprozesses, müsste für die Käufer doch noch eine Entschädigung herausspringen. Im Ernst: Als VW Opfer und Zuhörerin im Saal staune ich nicht schlecht, wie flott die VW-Anwälte nackte Fakten und logische Zusammenhänge wegdrücken und mit unsinnigen Formalfragen nerven. Da kann uns vom Verbraucherschutzverein (VSV). Peter Kolba und mir,  ganz schön das Geimpfte aufgehen. (Fortsetzung)

Die Kläger-Anwälte Stoll und Saurer in Aktion, Foto: VSV

Please like & share:

Vor Braunschweig: Noch ein Knüller

| 28.09.2019 | Wirtschaft

In Braunschweig mit schon 470.000 Klägern gegen VW wird geklärt, ob Kunden vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt  wurden und sie daher Schadenersatz bekommen. Kurz vor dem Mammut-Verfahren kommt vom Handelsblatt eine Steilvorlage für uns. Bei Pkws mit Automatik-Schaltung soll doppelt betrogen worden sein, um Abgaswerte (NOX) und  CO2-Werte zu schönen. Bei Diesel und Benzinern! Da wäre ich mit meinem Tiguan mit Automatik ja viel stärker betroffen als bisher gedacht!  Ebenso wie viele Passats und Touaregs! (Fortsetzung)

Keine Garantie für Update

Please like & share:

Piech und der Abgasskandal

| 27.08.2019 | Wirtschaft

Ferdinand Piech, legendärer Autobauer, Familienpatriarch und reichster Österreicher, ist tot. Im VW Abgasskandal spielte er eine äußerst bemerkenswerte, bislang aber wenig beachtete Rolle. „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, ließ er am 10. April 2015 via „Spiegel“ wissen. Im selben Monat trat er als Vorsitzender des Aufsichtsrats des VW-Konzerns zurück und gab – nach verlorenem Machtkampf – ein Jahr später seine Firmenanteile für eine Milliarde Euro an die Familie ab. Vor der Staatsanwaltschaft Braunschweig hat er führende Manager und Aufsichtsräte des Konzerns im Abgasskandal aber massiv belastet. (Fortsetzung)

 

Manipulierte Autos

Please like & share:

VW: Alle Updates illegal?

| 22.08.2019 | Wirtschaft

Der VW Konzern hat bei den Software-Updates neuerlich geschwindelt. Das sieht das Landesgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil als erwiesen an: die Software-Updates sind illegal, weil die Abgasreinigung nicht ständig, sondern immer nur bei bestimmten Temperaturen funktioniert. „Das noch nicht rechtskräftige Sensationsurteil stärkt alle betrogenen Autobesitzer enorm, auch in Österreich.  Ich kann allen nur raten, zu klagen. Entweder individuell via Rechtsschutzversicherung oder sich der  deutschen Musterfeststellungsklage anzuschließen“, rät Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV). Letzteres kann man mit Hilfe des VSV noch bis Ende August tun: www.klagen-ohne-risiko.at (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

“VW Anwälte halten uns für Trottel”

| 27.02.2019 | Wirtschaft

Handelsgericht Wien, Dienstag 26.2.2019. Kurz vor 16 Uhr. 80 VW Geschädigte warten – wie ich – vor dem Verhandlungssaal 708. Bald beginnt die Verhandlung über die VKI-Sammelklage gegen VW. Die wichtigste Frage: Wird sich das Gericht für zuständig erklären? (Fortsetzung)

 

Klauser, Brauneis, Huber, Poduschka, Hirmke, Wolf

Please like & share:

Neuere Artikel »