Tag: VW Abgasskandal

VW: Alle Updates illegal?

| 22.08.2019 | Wirtschaft

Der VW Konzern hat bei den Software-Updates neuerlich geschwindelt. Das sieht das Landesgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil als erwiesen an: die Software-Updates sind illegal, weil die Abgasreinigung nicht ständig, sondern immer nur bei bestimmten Temperaturen funktioniert. „Das noch nicht rechtskräftige Sensationsurteil stärkt alle betrogenen Autobesitzer enorm, auch in Österreich.  Ich kann allen nur raten, zu klagen. Entweder individuell via Rechtsschutzversicherung oder sich der  deutschen Musterfeststellungsklage anzuschließen“, rät Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV). Letzteres kann man mit Hilfe des VSV noch bis Ende August tun: www.klagen-ohne-risiko.at (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

“VW Anwälte halten uns für Trottel”

| 27.02.2019 | Wirtschaft

Handelsgericht Wien, Dienstag 26.2.2019. Kurz vor 16 Uhr. 80 VW Geschädigte warten – wie ich – vor dem Verhandlungssaal 708. Bald beginnt die Verhandlung über die VKI-Sammelklage gegen VW. Die wichtigste Frage: Wird sich das Gericht für zuständig erklären? (Fortsetzung)

 

Klauser, Brauneis, Huber, Poduschka, Hirmke, Wolf

Please like & share:

Hochspannung vor Abgas-Urteil

| 25.02.2019 | Wirtschaft

Das Handelsgerichts Wien wird morgen, Dienstag 26.2.2019 nachmittag, über die VKI Sammelklage gegen VW entscheiden, also auch über meinen Fall! Ich werde vor Ort sein. Hochspannung ist angesagt. Wird sich auch dieses Gericht für unzuständig erklären, wie die Korneuburg und Wiener Neustadt? Oder werden sich die Richter nicht länger verarschen lassen, so wie zuletzt der Deutsche Bundesgerichtshof? (Fortsetzung)

Lydia Ninz am Steuer ihres VW Tiguan

Please like & share:

Das G’frett mit Sammelklagen

| 16.02.2019 | Wirtschaft

Das G’frett mit  Sammelklagen  österreichischer Prägung zeigt sich aktuell an den VKI-Sammelklage gegen VW. Wie Luise Ungerboeck im Standard exklusive berichtete, hat sich auch das Landesgericht Wiener Neustadt für unzuständig erklärt – das zweite nach dem Landesgericht Korneuburg und im Widerspruch zu allen vier Oberlandesgerichten. Erfahrene Verbraucherschützer wie Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein hatten davor gewarnt und Alternativen vorgeschlagen. Vollkommen vergeblich. (Fortsetzung)

20190216_163027

Please like & share:

Rückspiegel: Lawine rollt

| 30.12.2018 | Wirtschaft

Der Schneeball wurde zur Lawine. Der  VW Abgasskandal erfasste 2018 endgültig auch Daimler, BMW, Opel und Ford. Besonders Dicke kam’s für Audi: Razzien, Ex-Chef Stadler in Haft, 800 Million Strafzahlung, neue Rückrufe. Eine Milliarde Strafe für VW. Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller rücken in Reichweite. Bei der neuen Musterfeststellungsklage machen über  210.000 Geschädigte mit, darunter 1.000 aus Österreich und Südtirol. Der in Österreich neu belebte Verbraucherschutzverein half dabei tatkräftig und gab das Buch “Diesel-Schäden. Wie Sie sich zur Wehr setzen können!” heraus, geschrieben von Peter Kolba und Lydia Ninz. VKI und Cobin Claims brachten Sammelklagen ein. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

VW Skandal weitet sich aus

| 22.12.2018 | Wirtschaft

Vom VW Abgasskandal sind in Österreich mehr Autos erfasst als ursprünglich bekanntgegeben, teilt das Verkehrsministerium auf meine Anfrage mit. Erstens ist die Zahl der manipulierten Autos (EA 189) von  388.000 auf 397.400 angesprungen, weil 11.482 privat importierte Autos nicht berücksichtigt worden waren.  Zweitens sind in einer zweiten Rückrufwelle  1.922 „große“ Autos von Audi (A8, A6/A7)und Porsche (Cayenne, Macan) dazugekommen. (Fortsetzung)

Manipulierte Autos

Please like & share:

Abgasdeal aus Pappe

| 18.11.2018 | Wirtschaft

Einen Abgasdeal aus Pappe hat Österreichs Regierung mit der EU abgeschlossen und  dabei Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz mit Füßen getreten. Das deckte der Peter Kolbas Verbraucherschutzverein (VSV) auf. Kolba: „Durch die Manipulationen bei Diesel-Pkw sind die Stickstoffoxid-Emissionen krass angestiegen, von 105.600 auf 139.000 Tonnen – um enorme 24 Prozent.“ Obwohl der Regierung den Schaden kennt, denkt sie nicht daran, ihn zu verkleinern, etwa durch verpflichtende Nachrüstungen von manipulierten Dieselautos auf Kosten der Hersteller, füge ich hinzu. (Fortsetzung)

Ninz, Kolba, Eisenriegler vom VSV

Please like & share: