Tag: Lydia Ninz

VW: 375.000 Österreicher könnten klagen

| 23.04.2019 | Wirtschaft

Geschätzte 23.000 von 398.000 VW Geschädigten in Österreich sind bereits rechtlich gegen VW vorgegangen, individuell oder über Sammelklagen. „Alle anderen – 375.000 an der Zahl! – haben auch jetzt noch die Möglichkeit, VW zu klagen“, stellt Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV) fest. „Am schnellsten und günstigsten geht’s  wohl über die deutsche Musterfeststellungsklage, die auch uns Österreichern noch offen steht“, schätzt Kolba und bietet VSV-Mitgliedern dabei Hilfe an. „Auch als Privatbeteiligte kann man sich anhängen, wobei dieser Weg mit rechtlichen Stolpersteinen gepflastert ist und länger dauern kann.“(Fortsetzung)

Peter Kolba, Obmann VSV

Please like & share:

Kolba: Wiko jetzt auch in Österreich klagen

| 15.04.2019 | Wirtschaft

Den früheren VW-Chef Winterkorn soll jetzt auch die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in Österreich klagen, fordert Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV). Mit einer Klage nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz kann im Falle einer Verurteilung auf den Weltkonzern zurückgegriffen werden und nicht nur auf das Privatvermögen. Die Chancen auf Schadenersatz für VW-Opfer sind durch die Anklage Winterkorns in Deutschland „erheblich“ gestiegen, meint Kolba. Wer noch nichts gemacht hat, sollte sich schleunigst der deutschen Musterfeststellungsklage anschließen, wobei  VSV Österreichern und Südtriolern hilft (www.klagen-ohne-risiko.at) (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

Hochspannung vor Abgas-Urteil

| 25.02.2019 | Wirtschaft

Das Handelsgerichts Wien wird morgen, Dienstag 26.2.2019 nachmittag, über die VKI Sammelklage gegen VW entscheiden, also auch über meinen Fall! Ich werde vor Ort sein. Hochspannung ist angesagt. Wird sich auch dieses Gericht für unzuständig erklären, wie die Korneuburg und Wiener Neustadt? Oder werden sich die Richter nicht länger verarschen lassen, so wie zuletzt der Deutsche Bundesgerichtshof? (Fortsetzung)

Lydia Ninz am Steuer ihres VW Tiguan

Please like & share:

Tu Austria rüste nach!

| 06.01.2019 | Wirtschaft

Österreich hat mindestens sieben gute Gründe, Betrugs-Diesel auch hierzulande mit Hilfe von Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller sauberer zu machen, argumentiert Peter Kolbas Verbraucherschutzverein (VSV), dem ich als Vorstandsmitglied angehöre. Kolba: „Seit Deutschland Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Autohersteller beschlossen hat, gibt es keine Ausrede mehr, sie in Österreich abzulehnen“ Der VSV hat bisher  rund 1.000 VW Geschädigten aus Österreich und Südtirol geholfen, bei der deutschen Musterfeststellungsklage gegen VW mit zu machen, die mit bisher 372.000 Teilnehmern (!) alle Rekorde gebrochen hat!(Fortsetzung)

Lydia Ninz und Peter Kolba

Please like & share:

Rückspiegel: Lawine rollt

| 30.12.2018 | Wirtschaft

Der Schneeball wurde zur Lawine. Der  VW Abgasskandal erfasste 2018 endgültig auch Daimler, BMW, Opel und Ford. Besonders Dicke kam’s für Audi: Razzien, Ex-Chef Stadler in Haft, 800 Million Strafzahlung, neue Rückrufe. Eine Milliarde Strafe für VW. Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller rücken in Reichweite. Bei der neuen Musterfeststellungsklage machen über  210.000 Geschädigte mit, darunter 1.000 aus Österreich und Südtirol. Der in Österreich neu belebte Verbraucherschutzverein half dabei tatkräftig und gab das Buch “Diesel-Schäden. Wie Sie sich zur Wehr setzen können!” heraus, geschrieben von Peter Kolba und Lydia Ninz. VKI und Cobin Claims brachten Sammelklagen ein. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

VW Klage: Jetzt geht’s los

| 25.11.2018 | Wirtschaft

Ab morgen können sich VW Geschädigte beim deutschen Justizministerium zur VW-Sammelklage anmelden, informiert Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV). Der VSV, dessen Vorstand auch ich angehöre, hilft seinen Mitgliedern aus Österreich und Südtirol dabei, diese Anmeldung rechtlich hieb- und stichfest durchzuführen. Auf Anhieb haben sich bereits 700 VW Geschädigte beim VSV gemeldet. Wer sich noch anschließen will muss rasch handeln. (Fortsetzung)

Peter Kolba und Lydia Ninz, Verbraucherschutzverein

Please like & share:

Abgasdeal aus Pappe

| 18.11.2018 | Wirtschaft

Einen Abgasdeal aus Pappe hat Österreichs Regierung mit der EU abgeschlossen und  dabei Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz mit Füßen getreten. Das deckte der Peter Kolbas Verbraucherschutzverein (VSV) auf. Kolba: „Durch die Manipulationen bei Diesel-Pkw sind die Stickstoffoxid-Emissionen krass angestiegen, von 105.600 auf 139.000 Tonnen – um enorme 24 Prozent.“ Obwohl der Regierung den Schaden kennt, denkt sie nicht daran, ihn zu verkleinern, etwa durch verpflichtende Nachrüstungen von manipulierten Dieselautos auf Kosten der Hersteller, füge ich hinzu. (Fortsetzung)

Ninz, Kolba, Eisenriegler vom VSV

Please like & share:

Behördenversagen bei Opel

| 21.10.2018 | Wirtschaft

Der Skandal bei Opel ist nicht nur der Verdacht auf Abgasbetrug und auch nicht nur die Razzia Mitte Oktober 2018 in Rüsselsheim und Kaiserslautern. Skandalös ist vor allem, warum die deutschen Behörden so lange damit gezögert haben, bei Opel nachzuforschen, obwohl bereits viele Verdachtsmomente vorlagen, auch von offizieller Seite . Im Buch „Diesel-Schäden. Wie Sie sich zur Wehr setzten können!“ von Peter Kolba und mir (My Morawa, Amazon) können Sie den Fall Opel gut nachlesen. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

VW: Nachrüsten was sonst?

| 27.09.2018 | Wirtschaft

Nachrüstungen für manipulierte Dieselfahrzeuge stehen in Deutschland vor der Tür.  Sie sind dringend  geboten und auch in Österreich sinnvoll. Das zeigt das aktuelle Buch „Diesel-Schäden. Wie Sie sich zu Wehr setzen können!“ (Morawa, E-Book) von Peter Kolba und mir, Lydia Ninz, genau auf. Wichtigster Grund:. Auch nach dem Software-Update schleudern die Dieselautos viel zuviel gesundheitsgefährliches Stickstoffoxid in die Luft, sodass sie  von Fahrverboten bedroht sind. Einziger Ausweg: Nachrüstungen dort, wo es sinnvoll ist. Auf Kosten der Verursacher. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

 

Please like & share:

Echte Sammelklagen verschoben!

| 19.09.2018 | Wirtschaft

Bittere Pillen für Konsumenten in Österreich und Europa. Die Einführung echter Sammelklagen verzögert sich. Wie Justizminister Josef Moser im Klub der Wirtschaftspublizisten auf  meine Frage sagte, wird die  für 1. Jänner 2019 geplante EU-Richtlinie für europaweite Sammelklagen unter Österreichs EU-Ratsvorsitz nicht fertiggestellt, sondern dem nächsten Vorsitzstaat Rumänien überlassen. Damit verzögert sich auch die seit 2007 (!) geplante und von der ÖVP stets abgelehnte Reform von Sammelklagen in Österreich. (Fortsetzung)

Lydia Ninz und BM Moser_20180918_geringere Auflösung

Please like & share:

Neuere Artikel »