Themen: Verkehr

VW Skandal: Echter Sieg

| 26.11.2017 | Verkehr

Während Deutschland mit immer mehr Klagen gegen Volkswagen für Schlagzeilen sorgt, gewinnt Österreich mit spektakulären Gerichtsurteilen internationale Aufmerksamkeit. Ein VW-Käufer hat in zweiter Instanz Recht bekommen und damit einen echten Sieg errungen. „VW hat nun vier Wochen Zeit, beim Obersten Gerichtshof  zu berufen. Sonst ist das Urteil rechtskräftig und VW muss ihm das manipulierte Auto wieder abkaufen“, sagt mir sein erfolgreicher Rechtsanwalt Michael Poduschka. (Fortsetzung)

Mag. Michael Poduschka, Copyright Poduschka

Please like & share:

Dieselgipfel: Gschmackige Pilze

| 20.08.2017 | Verkehr

Applaus für die Liste Pilz und ihren kompetenten Konsumentenschützer Peter Kolba. Er fordert volle Transparenz, was beim Update passiert und eine Garantie für etwaige Folgeschäden. Die Liste Pilz nimmt den Staat aber auch sonst in die Pflicht: Er soll echte Stilllegungsprämien für uralte Dieselfahrzeuge (Euro 1, 2, 3) anbieten, auch wenn kein neues Fahrzeug gekauft wird.  Solche Pilze schmecken mir als Betroffene. (Fortsetzung)

 

 

Dr. Peter Kolba in der "DIE ZEIT" vom 27. April 2017

Please like & share:

VW: Kommt Leichtfried in die Gänge?

| 20.11.2016 | Verkehr

Sonja Sagmeister (ORF) und Gerold Riedmann (Vorarlberger Nachrichten) schafften es heute in der ORF-Pressestunde, Verkehrsminister Jörg Leichtfried aus der Reserve zu locken. Er werde „die Idee einer Sammelklage aufgreifen“, versprach er. Dass es zwischen dem normierten und dem tatsächlichen Spritverbrauch einen Unterschied von 42% gibt, bezeichnete der Minister wörtlich als „Betrug“, gegen den er mit eigenen Messungen vorgehen will. Wer sein manipuliertes Fahrzeug noch nicht zum Rückruf in die Werkstätte bringt, muss derzeit nicht mit einem Entzug der Zulassung rechnen, präzisierte Leichtfried. (Fortsetzung)

 

Verkehrsminister Jörg Leichtfried in der ORF Pressestunde

Please like & share:

VW Skandal: Brisante Hinweise

| 04.08.2016 | Verkehr

Da VW Porsche mir nach zwei weiteren Wochen noch immer keine Informationen gegeben hat, finde ich im aktuellen Report der Franzosen brisante und überraschende  Hinweise, wie groß die Manipulation bei meinem Pkw sein könnte. Denn unter den 86 getesteten Pkw befindet sich auch ein VW Tiguan. (Fortsetzung)

 

 

Französische Ergebnisse

Please like & share:

VW: Rückruf von Golf und Audi

| 29.04.2016 | Verkehr

Am kommenden Montag, 3. Mai werden in Österreich die ersten Modelle des VW Golf zurückgerufen, teilt mir das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) unter Berufung auf die Porsche Austria mit. In die Werkstätten zurückgerufen wird zunächst nur eine einzige Modellvariante, der VW Golf 2.0 l TDI BMT mit 103 kW. Davon sind österreichweit 116 Fahrzeuge betroffen, ergänzt das BMVIT auf Anfrage. (Fortsetzung)

 

 

Audi fährt in die Werkstätte

Audi

Please like & share:

VW: Kampf gegen Aktionäre

| 08.03.2016 | Verkehr

VW habe die Info über drohende Strafverfahren in den USA absichtlich geheim gehalten, teilte der Wolfsburger Konzern jetzt mit. Damit hofft VW den Aktionären den Wind aus den Segeln zu nehmen, die ihn geklagt haben. Allein in Österreich haben mindestens acht VW- Aktionäre den Konzern bereits vor österreichischen Gerichten geklagt, wie ich in meinem jüngsten Artikel für das Wirtschaftsmagazin GEWINN (Seite 35) genauer beschreibe. (Fortsetzung)

 

Zeitungsausschnitt eines Artikels von Lydia Ninz im GEWINN

Please like & share:

VW: Erste Klagen in Österreich

| 26.02.2016 | Verkehr

Während in den USA die ersten Sammelklagen gegen den VW Konzern eingebracht werden,  trudeln auch in Österreich die ersten Klagen gegen den Wolfsburger Konzern ein. Meinen Informationen nach sind mindestens 19 Klagen von geschädigten Fahrzeughalten bei heimischen Gerichten eingebracht worden. Ende Jänner hatte allein Rechtsanwalt Mag. Michael Poduschka bereits 16 Klagen für seine Mandanten eingereicht. (Fortsetzung)

 

 

Reichte Anzeige ein

Reichte Anzeige ein

Please like & share:

VW Skandal: Checke die Fristen!

| 17.02.2016 | Verkehr

Gespannt warten Auto-Halter und Rechtsanwälte auf den Verlauf der geplanten Rückruf-Aktionen des VW-Konzerns. Von deren Ablauf wird ja wesentlich abhängen, ob Fahrzeughalter gegen den Wolfsburger Konzern vor Gericht ziehen werden oder nicht. Läuft alles glatt, wird es weniger Klagen geben. Rechtsanwalt Mag. Jürgen Krauskopf hat einen wichtigen Tipp für alle Betroffenen mit aufrechten individuellen Rechtsansprüchen: „Gehen Sie auf Nummer Sicher und lassen Sie sich unbedingt von Ihrem Autohändler den Verjährungsverzicht schriftlich bestätigen.“ (Fortsetzung)

Rechtsanwalt Mag. Jürgen Krauskopf (Copyright Klaus Vyhnalek)

Please like & share:

VW: Rückruf als Falle?

| 08.02.2016 | Verkehr

Während VW die Hauptversammlung verschieben und auf das Okay des Kraftfahrt-Bundesamtes für den Rückruf aller Modelle bis auf den Amarok warten muss, zeigt ein Interview mit einem Vorstandsmitglied von Seat in der renommierten Branchenzeitung „AUTO-Information“ (Nr. 2304), dass die mächtige VW-Gruppe die feste Absicht hat, den Rückruf manipulierter Fahrzeuge für ein zusätzliches Geschäft zu nutzen. (Fortsetzung)

 

 

Dieselgate

Please like & share:

VW: Rückruf für Amarok

| 04.02.2016 | Verkehr

Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt ist immer noch dabei, die von VW vorgeschlagenen technischen Änderungen für manipulierte Fahrzeuge zu überprüfen: freigegeben ist bis dato nur ein einziges VW-Modell: der Amarok, ein sehr wenig verkauftes Automodell. Für ihn hat die Flensburger Aufsichtsbehörde das Update seit 27. Jänner freigegeben (Link). Prompt hat VW auch in Österreich die ersten Rückruf-Briefe an Amarok-Besitzer versendet, bestätigt der Verein für Konsumenteninformation (VKI). Fortsetzung

 

 

VW Rückruf

Please like & share:

Neuere Artikel »