Themen: und Sonstiges

Abgasskandal: Abputzen und kassieren

| 24.04.2019 | und Sonstiges

Eine parlamentarische Anfrage der Liste Jetzt deckte auf: Österreichs Regierung putzt sich bei den Abgasmanipulationen in Brüssel ab, sodass sich die Hälfte aller Abgasemissionen des Verkehrs in Luft auflösen – nicht in echt, sondern auf dem Papier, wie Luise Ungeboeck vom Standard schreibt. Die Regierung läßt VW Geschädigte im Regen stehen, pfeift auf  die Gesundheit und Umwelt der Menschen, streitet aber vor Gericht um Schadenersatz von VW für „ihre“ Polizei- und Militärautos. ”Abputzen und kassieren, statt endlich das Problem bei der Wurzel zu packen”, kritisiert Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (Fortsetzung)

Peter Kolba, Obmann VSV

Please like & share:

VKI Sammelklage: Richter lädt Porsche vor

| 24.03.2019 | und Sonstiges, Wirtschaft

Hoffnungsschimmer für VW Geschädigte in Österreich: Für 5. Juli 2019 hat der für die VKI Sammelklage zuständige Richter des Landesgerichts Leoben prominente VW-Vertreter vorgeladen: Wolfgang Porsche und Hans Michel Piech. Nach Einschätzung des VKI Vertrauensanwalts Michael Poduschka wird sich Richter Hannes Rauchenwald, für die Causa für zuständig erklären. „Dann können wir endlich in die inhaltliche Behandlung einsteigen“, sagt Poduschka. (Fortsetzung)

Mag. Michael Poduschka, Copyright Poduschka

Please like & share:

VW: COBIN claims boomt

| 08.08.2018 | und Sonstiges

Schon 5.000 Anmeldungen zu Sammellagen sind bei COBIN Claims bis gestern eingelangt, teilt Obmann Jaindl auf Anfrage mit. Noch eine Woche lang kann man sich bei dieser unabhängigen Plattform anmelden und kostenlos mitmachen. Jaindl: “Wer sich bis 15. August nicht meldet, verzichtet auf einen Vergleich”. Bei COBIN Claims können auch Selbstständige und Unternehmer mittun, nicht nur Privatpersonen. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI), wickelt an die 10.000 Sammelklagen ab, darf aber nur für Privatpersonen agieren. (Fortsetzung)

Oliver Jaindl (Copyright Jaindl)

 

Please like & share:

So funktioniert die Sammelklage aktuell (3)

| 02.04.2018 | und Sonstiges, Wirtschaft

Schon seit 2008 liegen Pläne in den Schubladen des Justizministeriums, um die aktuelle Sammelklage zu reformieren. Die derzeitige Sammelklage nach österreichischem Recht wurde vor Jahrzehnten als eine Art Hilfskonstruktion erfunden, unter anderem von Peter Kolba, der damals noch beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) arbeitete. Es ist ein kompliziertes und eher schwerfälliges Instrument. (Fortsetzung)

Peter Kolba erklärt Sammelklage aktuell

 

 

 

 

Zum Youtube Video mit Peter Kolba “Sammelklage aktuell”

Please like & share:

So funktioniert die Gruppenklage neu (2)

| 02.04.2018 | und Sonstiges, Wirtschaft

Auch die SPÖ sieht schon seit längerer Zeit die Notwendigkeit, die Sammelklage in Österreich zu verbessern und die Konsumenten bei Massenschäden besser zu schützen. Die SPÖ schlägt als Lösung die sogenannte Gruppenklage vor, die Peter Kolba von der Liste Pilz kurz erklärt. (Fortsetzung)

Peter Kolba erklärt Gruppenklage neu

 

 

 

 

Zum Youtube Video mit Peter Kolba “Gruppenklage neu”

Please like & share:

So funktioniert die Sammelklage neu (1)

| 02.04.2018 | und Sonstiges

Für alle künftigen und laufenden Massenschäden ist es wichtig, den Konsumentenschützern ein effizientes Rechtsinstrument in die Hand zu drücken. Auch für die 394.000 VW Betroffenen wäre es sinnvoll,  wenn der Nationalrat noch rasch jene “Sammelklage neu” beschließt, wie sie die Liste Pilz am Mittwoch 4. April 2018 im Justizausschuss vorschlägt. In einer Video-Kurzserie erklärt Peter Kolba wie die Sammelklage Neu genau funktioniert (Teil 1), wie alternativ dazu die Gruppenklage aussieht (Teil 2) und warum die aktuelle Sammelklage (Teil 3) nicht ausreicht. (Fortsetzung)

Peter Kolba erklärt Sammelklage neu

 

 

 

 

Zum Youtube Video mit Peter Kolba “Sammelklage neu”

Please like & share:

VW: Knapp 90% zurückgerufen

| 12.03.2018 | und Sonstiges

Vor zweieinhalb Jahren haben die (nicht mehr amtierenden) Verkehrsminister Deutschlands und Österreichs den Rückruf manipulierter VW Autos angeordnet. 335.800 Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Skoda und Seat haben in Österreich das Software-Update aufgespielt bekommen, bestätigt mir die Porsche Holding auf Anfrage. Bei insgesamt 384.500 betroffenen Autos sind das genau 87,3 Prozent, also knapp unter 90 Prozent. (Fortsetzung)

Update vollzogen

Please like & share:

VW: Kolba’ s Buch erschienen

| 04.09.2017 | und Sonstiges

“Ich warne vor einem Schnellschuss bei Sammelklagen. Das gehört ordentlich vorbereitet und dann zügig umgesetzt“, beschwor der langjährige Konsumentenschützer Peter Kolba bei der Präsentation seines VW-Buches „Davids gegen Goliath“, das soeben im Verlag Mandelbaum erschienen ist (Video). Der alte Entwurf aus dem Jahr 2007 sei ebenso wenig tauglich wie ein plötzlich herbeigezaubertes neues Gesetz, ohne tiefere Diskussionen mit Experten. Noch rasch im September könnte das Parlament aber Cobin in die Liste der Institutionen aufnehmen, die Verbandsklagen durchführen können. Cobin ist eine neue Plattform für Sammelklagen, die nicht nur Konsumenten zur Verfügung steht, sondern auch Unternehmren und Anlegern. (Fortsetzung)

Zum Youtube-Video von Peter Kolba

Peter Kolba, Liste Pilz

 

 

 

Please like & share:

Dieselgipfel: Her mit Hardware!

| 27.08.2017 | und Sonstiges

394.000 Besitzer manipulierter VW-Autos stehen – wie ich – nach dem Dieselgipfel als totale Verlierer da. Unsere Autos verlieren täglich an Wert, während es für ältere Drecksschleudern Prämien hagelt. Wer kauft schon einen „Gebrauchten“, der künftig aus Stadtzentren ausgegrenzt wird? Das Mindeste, das ich verlange sind Hardware-Updates, sprich den nachträglichen Einbau effizienter Reinigungssysteme in Euro 5 Fahrzeuge – dort wo es technisch Sinn macht und massive Stickoxid-Einsparungen ermöglicht. Auf Kosten der Hersteller. Ohne Druck durch die Politik wird das nicht gehen. (Fortsetzung)

 

 

Dieselgate

Please like & share:

Neuer CO2 Schwindel spießt sich

| 25.01.2017 | und Sonstiges

Beim neuesten CO2 Trick der Autokonzerne (Video)  spießt es sich noch. Es ist gar nicht so leicht,  CO2-Emissionen mathematisch herunterzurechnen – von den höheren Werten auf die niedrigeren.  Das und andere brisante Details erfahre ich bei beim 40.Internationalen Fachseminar der Gerichtssachverständigen in Bad Hofgastein von  Dr. Werner Tober (TU Wien), einem hochrangigen   Fachexperten, der Österreichs Verkehrsministerium gerade in diesen Fragen in Brüssel vertritt und mithin an der Quelle sitzt. (Fortsetzung).

 

 

vlcsnap-2017-01-19-11h53m50s801

Please like & share:

Neuere Artikel »