Autor: lyn

Mag. Lydia Ninz, geboren in Südtirol, lebt in Wien. Die studierte Betriebswirtin (WU-Wien) und erfahrene Wirtschaftsredakteurin (APA, Der Standard) arbeitete neun Jahre als Presse-sprecherin und engagierte Interessens-vertreterin, bevor sie ins Top-Management wechselte und zur Vorsitzenden der Geschäftsführung bzw. zur Generalsekretärin  des Autofahrerclubs ARBÖ aufstieg. 2014 kehrt die leidenschaftliche Journalistin zu ihren journalistischen Wurzeln zurück.

VW Skandal: Es reicht!

| 10.12.2017 | Wirtschaft

Während  Dieselautos täglich an Wert verlieren, fällt dem obersten Boss des Schummel-Konzerns nichts Besseres ein, als höhere Dieselsteuern vorzuschlagen und damit noch mehr Kundenvermögen zu vernichten. Na bravo! Für mich ist es höchst an der Zeit, mich defintiv als VW-Kundin zu verabschieden und meinen Tiguan zu verkaufen. (Fortsetzung)

 

 

Lydia Ninz am Steuer ihres VW Tiguan

Please like & share:

VW pfeift weiter auf Kunden

| 03.12.2017 | Wirtschaft

Dass VW auf seine Kunden in Europa pfeift, bekam ich erst jetzt wieder zu spüren. Mein Ansuchen um eine hieb- und stichfeste Garantie für das Software-Update meines Tiguan  prallte an den Konzernherren wirkungslos ab. Ich hatte auf Empfehlung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zwei Briefe an die Porsche Holding und an VW Wolfsburg geschickt und warte seit über zwei Wochen auf Antwort. Fragt sich nur, was daran so schwierig ist. Immerhin beteuert die  Porsche Holding ja stets, dass das Software-Update – bis auf wenige Ausnahmen – reibungslos funktioniere. (Fortsetzung)

 

Keine Garantie für Update

Please like & share:

VW Skandal: Echter Sieg

| 26.11.2017 | Verkehr

Während Deutschland mit immer mehr Klagen gegen Volkswagen für Schlagzeilen sorgt, gewinnt Österreich mit spektakulären Gerichtsurteilen internationale Aufmerksamkeit. Ein VW-Käufer hat in zweiter Instanz Recht bekommen und damit einen echten Sieg errungen. „VW hat nun vier Wochen Zeit, beim Obersten Gerichtshof  zu berufen. Sonst ist das Urteil rechtskräftig und VW muss ihm das manipulierte Auto wieder abkaufen“, sagt mir sein erfolgreicher Rechtsanwalt Michael Poduschka. (Fortsetzung)

Mag. Michael Poduschka, Copyright Poduschka

Please like & share:

VW: Kläger lässt sich nicht kaufen

| 18.11.2017 | Wirtschaft

Ein VW-Händler hat ihm einen doppelt so teuren nagelneuen Tiguan angeboten, wenn er seine Klage  vorzeitig und außergerichtlich zurückzieht. Doch der oberösterreichische Besitzer eines manipulierten VW-Tiguan will das Gerichtsverfahren unbeirrt bis zum Ende durchstehen, berichtet Luise Ungerboeck im Standard. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein technisches Gutachten, das bald vorliegen soll und für zusätzliche Brisanz sorgt. (Fortsetzung)

 

Reichte Anzeige ein

Please like & share:

VW: Bei 40% Update-Probleme

| 08.11.2017 | Wirtschaft

3.600 österreichische VW-Fahrzeughalter berichteten dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) über negative Veränderungen nach dem Software-Update. Das sind immerhin 40% jener 9.000 Fahrzeughalter, die das Update bereits durchgeführt und dem VKI geantwortet haben. Ein bemerkenswertes Sachverständigengutachten vor Gericht bestätigt, dass es zu Problemen kommen kann, bei 1,6 Liter Motoren öfter als bei 2 Liter Motoren. (Fortsetzung)

 

 

Mag. Wolf_Ulrike, Fotocredit VKI

Please like & share:

VW Skandal: Rette sich wer kann

| 29.10.2017 | Wirtschaft

Rette sich wer kann. Wer will und kann, muss seinen VW-Händler noch vor Jahreswechsel klagen, meint der Verein für Konsumenteninformation (VKI). Denn die vom VKI angestrebte Verlängerung des Verjährungsverzichts wurde von den heimischen VW-Händlern nun endgültig abgelehnt. Für alle, die ihr manipuliertes Auto behalten wollen, hat die gemeinnützige Plattform „Cobin“ jetzt die Aktion minus 15% gestartet. (Fortsetzung)

Mag. Wolf_Ulrike, Fotocredit VKI

 

Please like & share:

VW: Hardware-Nachrüstung für VW leistbar

| 21.10.2017 | Wirtschaft

“VW wird in diesem Jahr das beste Jahr seiner Geschichte haben“, kündigte VW Chef Müller an. Na bravo! Wenn VW schon so gut da steht und nächstes Jahr noch größere Gewinne machen wird, kann sich der Konzern ja auch Hardware-Nachrüstungen für manipulierte Autos leisten! Mehr Druck auf sauberere Autos ist jedenfalls von den Grünen in Deutschland zu erwarten, wenn es zur Jamaika-Koalition kommt. (Fortsetzung)

VW auf Gewinnkurs

 

 

Please like & share:

VW Skandal: Qual der Wahl?

| 12.10.2017 | Wirtschaft

In Deutschland lässt die Regierung nun ernsthaft prüfen, ob Autobauer Hardware-Nachrüstungssets anbieten müssen. Offen ist laut Spiegel, wer dafür zahlt. Wenn VW und Co verweigern, stehen Besitzer manipulierter Autos vor der Qual der Wahl: noch einmal draufzahlen oder die Entwertung der Pkw  hinnehmen? Keine Qual der Wahl haben VW-Opfer in Österreich bei der Frage, was denn die wahlwerbenden Parteien für uns gemacht haben. (Fortsetzung)

Peter Kolba auf der Liste Pilz

Please like & share:

VW Skandal: Aufdecken lohnt sich

| 05.10.2017 | Wirtschaft

Der von der SPÖ eingebrachte Gesetzesentwurf zur Sammelklage ist ein massiver Rückschritt, warnt Peter Kolba von der Liste Pilz bei der Präsentation des Justiz-Programms. Er kämpft für eine bessere Lösung. Dass sich Widerstand auszahlt, stellte der erfahrene Konsumentenschützer soeben bei den Lebensversicherungen unter Beweis: Die geplante Verschlechterung wurde doch nicht beschlossen, gegen die Kolba als Erster mobilisiert hat. Viele Österreicher und Österreicherinnen können sich nun Geld von der Versicherung zurückholen.(Fortsetzung)

20171004_105819

Please like & share:

VW: Kern Aussagen

| 04.10.2017 | Wirtschaft

Vage Hoffnungen kann man als VW-Opfer aus den Aussagen des wahlwerbenden Bundeskanzlers Christian Kern schöpfen. Seine Aussagen in der ORF-TV Konfrontation mit Ulrike Lunacek von den Grünen am 26. September 2017 halte ich wörtlich fest. Mal sehen, was davon nach der Wahl noch relevant sein wird. (Fortsetzung)

Lufthunderter wird bestraft

Please like & share:

Neuere Artikel »