Autor: lyn

Mag. Lydia Ninz, geboren in Südtirol, lebt in Wien. Die studierte Betriebswirtin (WU-Wien) und erfahrene Wirtschaftsredakteurin (APA, Der Standard) arbeitete neun Jahre als Presse-sprecherin und engagierte Interessens-vertreterin, bevor sie ins Top-Management wechselte und zur Vorsitzenden der Geschäftsführung bzw. zur Generalsekretärin  des Autofahrerclubs ARBÖ aufstieg. 2014 kehrt die leidenschaftliche Journalistin zu ihren journalistischen Wurzeln zurück.

VW: Katapult-Start der Sammelklage

| 02.12.2018 | Wirtschaft

Fulminanter Katapult-Start der neuen Sammelklage in Deutschland: schon 28.000 deutsche VW-Geschädigte haben sich beim Bundesverband Verbraucherzentralen allein in der ersten Woche gemeldet. Hunderte Klagen aus Österreich und Südtirol kamen über Peter Kolba’s  Verbraucherschutzverein (VSV) dazu. Jetzt ist auch der Verein für Konsumentenschutz (VKI) auf diesen Zug aufgesprungen. Aber das ist erst ein Anfang. „Je mehr wir sind, desto besser“, sagt VSV-Obmann Kolba und empfiehlt dringend, bis Ende des Jahres mitzutun. (Fortsetzung)

Peter Kolba, Obmann VSV

Please like & share:

VW Klage: Jetzt geht’s los

| 25.11.2018 | Wirtschaft

Ab morgen können sich VW Geschädigte beim deutschen Justizministerium zur VW-Sammelklage anmelden, informiert Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein (VSV). Der VSV, dessen Vorstand auch ich angehöre, hilft seinen Mitgliedern aus Österreich und Südtirol dabei, diese Anmeldung rechtlich hieb- und stichfest durchzuführen. Auf Anhieb haben sich bereits 700 VW Geschädigte beim VSV gemeldet. Wer sich noch anschließen will muss rasch handeln. (Fortsetzung)

Peter Kolba und Lydia Ninz, Verbraucherschutzverein

Please like & share:

Abgasdeal aus Pappe

| 18.11.2018 | Wirtschaft

Einen Abgasdeal aus Pappe hat Österreichs Regierung mit der EU abgeschlossen und  dabei Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz mit Füßen getreten. Das deckte der Peter Kolbas Verbraucherschutzverein (VSV) auf. Kolba: „Durch die Manipulationen bei Diesel-Pkw sind die Stickstoffoxid-Emissionen krass angestiegen, von 105.600 auf 139.000 Tonnen – um enorme 24 Prozent.“ Obwohl der Regierung den Schaden kennt, denkt sie nicht daran, ihn zu verkleinern, etwa durch verpflichtende Nachrüstungen von manipulierten Dieselautos auf Kosten der Hersteller, füge ich hinzu. (Fortsetzung)

Ninz, Kolba, Eisenriegler vom VSV

Please like & share:

Euro-5-Diesler mit größter Abgaswolke

| 15.11.2018 | Wirtschaft

Um Stickstoffoxid im Verkehr zu senken, muss man in Österreich bei den 3 bis 7 Jahre alten Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 ansetzten. Diese Autos stoßen im Schnitt stolze 846 Milligramm Stickstoffoxid pro Kilometer aus. Sie produzieren laut Umweltbundesamt sogar mehr Stickstoffoxid als noch älteren Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 4, die auf 642 Milligramm kommen. Dipl-Ing Günther Lichtblau vom Umweltbundesamt erklärt diese völlig verkehrte Welt. (Fortsetzung)

 

Günther Lichtblau, Umweltbundesamt, Gröger

Please like & share:

VW: Noch ist es nicht zu spät

| 09.11.2018 | Wirtschaft

Noch ist es nicht zu spät, sich zu wehren und bei der neuen Sammelklage gegen VW in Deutschland mit zu tun. Peter Kolbas Verbraucherschutzverein (VSV), der Österreichern und Südtirolern dabei hilft (www.klagen-ohne-risiko.at), weist darauf hin, dass viele Fristen noch gar nicht verjährt sind.  Auch ein neues, noch nicht rechtskräftiges Urteil des Oberlandesgerichts Wien gibt neue Hoffnung. (Fortsetzung)

Peter Kolba und Lydia Ninz, Verbraucherschutzverein

Please like & share:

VW: Letzte Chance in Deutschland

| 01.11.2018 | Wirtschaft

Heute hat der Verbraucherzentralen Bundesverband (vzbv) beim Oberlandesgericht Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen den VW-Konzern eingebracht. Dieses neue Gerichtsverfahren für Massenschäden kann auch von den rund 340.000 österreichischen Geschädigten der Marken VW, Audi, SEAT und Skoda genutzt werden,  die bisher nichts gegen VW unternommen haben, informiert Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV). Bis spätestens 15. November 2018 muss man sich beim deutschen Bundesamt für Justiz anmelden – kosten- und risikolos! Man braucht dazu keinen Anwalt, aber der VSV zeigt, wie man das richtig macht. (Fortsetzung)

 

 

Peter Kolba

Please like & share:

VW-Strafen: Länder profitieren, Kunden verlieren

| 28.10.2018 | Wirtschaft

In Deutschland musste der VW-Konzern bisher 1,8 Milliarden Euro Bußgeld zahlen. Man habe die Aufsichtspflicht verletzt und vorsätzliche Straftaten ermöglicht. Damit ist der Konzern relativ billig davongekommen, während die betrogenen Kunden weiterhin leer ausgehen. Statt diese Strafgelder wenigstens  für echte Nachrüstungen zu verwenden, fließen sie in die Kassen der Länder. So profitieren jene, die es versäumten, Gesundheit und Umwelt ihrer Bürger zu schützen. (Fortsetzung)

Preise für Diesel ruttschen

Please like & share:

VW: Auf nach Deutschland!

| 23.10.2018 | Wirtschaft

Peter Kolba’s Verbraucherschutzverein (VSV) hilft österreichischen Geschädigten des VW Konzerns (VW Audi, SEAT, Skoda), über Deutschland doch noch zu ihrem Recht zu kommen. Der VSV gibt seinen Mitgliedern rechtliche Hilfe, sich bei der neuen deutschen Sammelklage (Musterfeststellungsverfahren) korrekt anzumelden, risiko- und kostenlos. VSV-Obmann Kolba: „Interessant ist das für alle, die bisher gegen VW nichts unternommen haben.  Das sind mindestens 340.000 potentielle Teilnehmer aus Österreich.” Im gibt es Zahlungen nach einem  Vergleich. (Fortsetzung)

Peter Kolba, Obmann VSV

Please like & share:

Behördenversagen bei Opel

| 21.10.2018 | Wirtschaft

Der Skandal bei Opel ist nicht nur der Verdacht auf Abgasbetrug und auch nicht nur die Razzia Mitte Oktober 2018 in Rüsselsheim und Kaiserslautern. Skandalös ist vor allem, warum die deutschen Behörden so lange damit gezögert haben, bei Opel nachzuforschen, obwohl bereits viele Verdachtsmomente vorlagen, auch von offizieller Seite . Im Buch „Diesel-Schäden. Wie Sie sich zur Wehr setzten können!“ von Peter Kolba und mir (My Morawa, Amazon) können Sie den Fall Opel gut nachlesen. (Fortsetzung)

 

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Buch über den VW Dieselskandal, Morawa

Please like & share:

Nachrüstungen für Hofer kein Thema

| 10.10.2018 | Wirtschaft

Wegen zuviel Stickstoffoxid-Emissionen droht Österreich zwar ein EU-Vertragsverletzungsverfahren (Der Standard). Dennoch steckt die Regierung die Köpfe in den Sand. So hält Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) von Nachrüstungen für Dieselautos „nicht viel“ und plant Tempo 140 auf zwei Drittel des Autobahnnetzes, falls das derzeitige Pilotprojekt entsprechende Ergebnisse liefert, sagte er im TT-Talk (Tiroler Tageszeitung). Gute Argumente für Nachrüstungen und Entschädigung der hiesigen VW Abgasskandal-Opfer findet der Minister im Buch „Diesel-Schäden. Wie Sie sich zur Wehr setzen können!“ von Peter Kolba und mir, das ich ihm persönlich überreichte. (Fortsetzung)

Lydia Ninz und Minister Norbert Hofer

Please like & share:

Neuere Artikel »